Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Pflegeversicherung 2009 in schwarzen Zahlen

BERLIN (dpa). Die gesetzliche Pflegeversicherung hat trotz der Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr schwarze Zahlen geschrieben. Der Überschuss lag bei knapp einer Milliarde Euro, geht aus Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums vom Freitag in Berlin hervor.

Das Ergebnis lag damit zum zweiten Mal nacheinander im Plus. 2008 betrug der Überschuss 627 Millionen Euro. Dies ist eine Folge der Beitragserhöhung von Mitte vergangenen Jahres. Davor schrieb die Pflegeversicherung - mit einer rein statistisch bedingten Ausnahme im Jahr 2006 - seit 1999 immer rote Zahlen.

2009 lagen die Einnahmen der Pflegeversicherung bei 21,3 Milliarden Euro. Diesen standen Ausgaben von 20,3 Milliarden Euro gegenüber. Die eiserne Reserve erhöhte sich damit - über den Planansatz hinaus - auf 4,8 Milliarden Euro. Das entspricht 2,8 Monatsausgaben.

Topics
Schlagworte
Pflege (5429)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »