Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Altenhilfeverband warnt vor Pflegenotstand

BERLIN (hom). Gelingt es nicht, künftig mehr junge Menschen in die Pflegeberufe zu bringen, dann steuert Deutschland nach Ansicht des Berufsverbands Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB) auf einen "Pflegenotstand" zu. Im Jahr 2030 würden etwa 42 Prozent mehr professionelle Kräfte in der Pflege gebraucht als heute, sagte VDAB-Vorsitzender Stephan Baumann in Berlin. Notwendig sei ein "Mix von mehreren Maßnahmen durch alle Beteiligten an mehreren Baustellen". Eine davon sei die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Kindererziehung und Pflege dürften keine Gegensätze sein.

Topics
Schlagworte
Pflege (4801)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »