Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Vorschlag für Pflege-Greencard erntet heftige Kritik

Mit der Pflege-Greencard wollen Arbeitgeber den Personalmangel beheben. Pflegeverbände halten nichts davon.

Von Thomas Hommel

BERLIN. Eine Pflege-Greencard, wie sie vom Arbeitgeberverband Pflege gefordert wird, stößt bei Pflegeverbänden und Gewerkschaften auf Ablehnung. "Hier fordern ausgerechnet diejenigen einen neuen politischen Schnellschuss, die die Ursachen für den Fachkräftemangel in der Altenpflege mit zu verantworten haben", sagte Johanna Knüppel, Fachreferentin beim Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK). Schuld am Personalmangel seien schlechte Arbeitsbedingungen und zu geringe Bezahlung. Das halte viele junge Menschen davon ab, einen Pflegeberuf zu ergreifen. "Anstatt nach Einwanderung aus dem Ausland zu rufen, müssen die Arbeitsplätze in der Pflege in Deutschland konkurrenzfähig gemacht werden", so Knüppel.

Ähnlich äußerte sich die Gewerkschaft Verdi. Der Fachkräftemangel in der Pflege lasse sich einfach beheben: "Mit vernünftigen Löhnen und menschenwürdigen Arbeitsbedingungen", sagte Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke. Der Ruf der Arbeitgeber nach einer Greencard solle nur von hausgemachten Problemen ablenken. "Wer Tarifdumping sät, wird Fachkräftemangel ernten." Der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbands, Rolf Höfert, forderte die Einberufung eines nationalen Pflegegipfels. "Wir brauchen eine konzertierte Aktion, um dem Fachkräftemangel in der Pflege zu begegnen."

Der Chef des Arbeitgeberverbands Pflege, Thomas Greiner, hatte in der "Financial Times Deutschland" Erleichterungen für ausländische Arbeitnehmer gefordert, die als Pflegekräfte in Deutschland arbeiten wollen. Schon heute fehlten bundesweit 50 000 Fachkräfte in der Altenpflege, so Greiner. Ausländische Arbeitskräfte müssten ohne bürokratische Auflagen wie "perfekte Sprachkenntnisse" hier arbeiten dürfen.

Beim AWO Bundesverband stieß dies auf scharfe Kritik. So sei es etwa in der Betreuung von Demenzkranken wichtig, dass Betroffene in ihrer Muttersprache angesprochen und gepflegt würden, so AWO-Chef Wolfgang Stadler. Fachliche Standards dürften nicht abgesenkt werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Pflege-Greencard löst keine Probleme

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Pflege-Greencard löst keine Probleme

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.04.2010, 13:17:12]
Anja Neuman-Mahr 
Greencard-Das Ende der Pflegefachkräfte in der BRD???
Was soll man da noch sagen??? Wir haben hier tausende gute Fachkräfte die teilweise auf Arbeitssuche sind.. Warum nicht endlich mal was für unsere guten Pflegekräfte getan, bessere Arbeitsbedingungen, zwischendienste für Eltern..usw..

Zufrieden Pflegekräfte sind letztlich auch gute Pflegekräfte..das sprüren auch die Pat....

Wer immer nur am Limit arbeitet kann keine gute Pflege machen..

Das weiss man doch schon seid Jahren, jetzt bitte nicht so tun als wäre das was ganz neues..

Ich kann echt nur noch mit dem Kopf schütteln..

Schwester Anja

examinierete Gesundheits und Krankenpfelgefachkraft...
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »