Ärzte Zeitung, 16.05.2010

"Pflege-Mindestlohn endlich umsetzen!"

BERLIN (dpa). Im Streit um die Einführung eines Mindestlohnes für die Pflegebranche haben jetzt auch Gewerkschaft und Arbeitgeber die Regierung zum Handeln aufgefordert. Es gebe keinerlei Gründe, den Pflege-Mindestlohn "zu torpedieren", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Verdi, Caritas, Diakonie, dem Arbeitgeberverband Deutschland der Arbeiterwohlfahrt und dem Arbeitgeberverband Pflege. Der Streit geht um den von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) geltend gemachten Vorbehalt, nur einer Mindestlohnregelung zustimmen zu wollen, die bis 31. Dezember 2011 gilt. Die Bundesregierung solle den einvernehmlich festgelegten Beschluss für einen Mindestlohn in der stationären und ambulanten Altenpflege durch Rechtsverordnung zum 1. Juli "endlich" in Kraft setzen, heißt es in dem Appell.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »