Ärzte Zeitung, 16.05.2010

"Pflege-Mindestlohn endlich umsetzen!"

BERLIN (dpa). Im Streit um die Einführung eines Mindestlohnes für die Pflegebranche haben jetzt auch Gewerkschaft und Arbeitgeber die Regierung zum Handeln aufgefordert. Es gebe keinerlei Gründe, den Pflege-Mindestlohn "zu torpedieren", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Verdi, Caritas, Diakonie, dem Arbeitgeberverband Deutschland der Arbeiterwohlfahrt und dem Arbeitgeberverband Pflege. Der Streit geht um den von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) geltend gemachten Vorbehalt, nur einer Mindestlohnregelung zustimmen zu wollen, die bis 31. Dezember 2011 gilt. Die Bundesregierung solle den einvernehmlich festgelegten Beschluss für einen Mindestlohn in der stationären und ambulanten Altenpflege durch Rechtsverordnung zum 1. Juli "endlich" in Kraft setzen, heißt es in dem Appell.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »