Ärzte Zeitung, 12.07.2010

SPD warnt vor Flickenteppich in der Pflege

Pflegeexpertin: Aufbau von Pflegestützpunkten gefährdet / "Regierung ignoriert das Problem"

BERLIN (hom). Die SPD sieht den noch von der großen Koalition beschlossenen Aufbau von Pflegestützpunkten, in denen sich Pflegebedürftige und ihre Angehörigen beraten lassen können, gefährdet.

SPD warnt vor Pflege-Flickenteppich

Hilde Mattheis (SPD): "Man merkt, dass die Union die Pflegestützpunkte von vornherein nicht wollte."

© Bundestag

"Ich habe die Befürchtung, dass hier ein Flickenteppich entsteht", sagte SPD-Pflegeexpertin Hilde Mattheis der "Ärzte Zeitung". In einigen, vor allem SPD-regierten Ländern werde vergleichsweise viel für den Aufbau der Beratungsstellen getan. Als Beispiel nannte Mattheis Rheinland-Pfalz mit 135 Pflegestützpunkten. Andere Länder wie Sachsen oder Thüringen hielten sich beim Aufbau der Stützpunkte dagegen zurück.

Der Bundesregierung warf Mattheis vor, kein Interesse an den Anlaufstellen zu haben. "Da merkt man, dass die Union die Pflegestützpunkte von vornherein nicht wollte."

Die große Koalition hatte im Zuge der Pflegereform 2008 gesetzlich Pflegeversicherten das Recht auf kostenlose Pflegeberatung eingeräumt. Vor allem die frühere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte sich für die Anlaufstellen stark gemacht. Bei der Union stieß die Idee dagegen auf Ablehnung. Als Kompromiss einigten sich Union und SPD darauf, es den Ländern zu überlassen, ob und wie viele Stützpunkte sie einrichten.

Das Ergebnis ist, dass die Länder unterschiedliche Strategien beim Aufbau der Beratungsstellen verfolgen. Auch ein einheitliches Logo, das die Stützpunkte als solche kenntlich macht, existiert bislang nicht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Pflegestützpunkte: föderale Kirchturmpolitik prägt das Bild

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »