Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Etwa elf Beratungen zur Pflege in Sachsen pro Tag

DRESDEN (tt). Ein Jahr nach dem Start der vernetzten Pflegeberatung in Sachsen und innerhalb der siebenmonatigen Erprobungsphase wurden 1683 Pflegeberatungen gezählt. Das sind etwa 11 Beratungen pro Arbeitstag in den Modellregionen Chemnitz, Görlitz und Nordsachsen.

Die Zahlen teilten das sächsische Sozialministerium und die sächsischen Pflegekassen in einer gemeinsamen Erklärung mit. 2009 wurde eine Kooperationsvereinbarung zur Weiterentwicklung der pflegerischen Versorgungsstruktur unterzeichnet. Die Vereinbarung basiert auf der Entscheidung des Freistaats, als einziges Bundesland eine eigene Form für die durch das Pflegeweiterentwicklungsgesetz vorgeschriebene Beratung zu wählen. Hohen Beratungsbedarf habe es in großflächigen Landkreisen gegeben. So hätten im Landkreis Görlitz 47 Prozent aller Beratungen stattgefunden. Die vernetzte Pflegeplanung soll ausgeweitet werden, wurde angekündigt. Mit dem Vogtlandkreis nahm die inzwischen vierte Netzwerk-Region die Arbeit auf.

Topics
Schlagworte
Pflege (5439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »