Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Bürger lehnen Pflegezusatzversicherung ab

KÖLN (iss). Die von der Bundesregierung geplante obligatorische Pflegezusatzversicherung stößt bei einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung auf Ablehnung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Online-Website Toluna im Auftrag der DEVK Versicherungen.

An der Online-Befragung von Anfang dieses Jahres nahmen rund 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren teil. Gefragt, ob jeder Bundesbürger zum Abschluss einer Pflegezusatzversicherung verpflichtet werden sollte, antworteten 61 Prozent mit "Nein", 39 Prozent mit "Ja".

Die Teilnehmer konnten sich auch dazu äußern, ob sie die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung für ausreichend halten. Dabei überwieg die pessimistische Einschätzung. Nur zwei Prozent glauben, dass die Leistungen vollkommen ausreichen, 15 Prozent denken, dass sie ausreichen. 45 Prozent gehen dagegen davon aus, dass dies nicht der Fall ist. 26 Prozent gaben sogar an, dass die gesetzlichen Leistungen ihrer Einschätzung nach absolut nicht ausreichen.

Zwölf Prozent der Bundesbürger fühlen sich nach der Umfrage nicht genügend über die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung informiert.

Topics
Schlagworte
Pflege (4916)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »