Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Bürger lehnen Pflegezusatzversicherung ab

KÖLN (iss). Die von der Bundesregierung geplante obligatorische Pflegezusatzversicherung stößt bei einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung auf Ablehnung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Online-Website Toluna im Auftrag der DEVK Versicherungen.

An der Online-Befragung von Anfang dieses Jahres nahmen rund 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren teil. Gefragt, ob jeder Bundesbürger zum Abschluss einer Pflegezusatzversicherung verpflichtet werden sollte, antworteten 61 Prozent mit "Nein", 39 Prozent mit "Ja".

Die Teilnehmer konnten sich auch dazu äußern, ob sie die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung für ausreichend halten. Dabei überwieg die pessimistische Einschätzung. Nur zwei Prozent glauben, dass die Leistungen vollkommen ausreichen, 15 Prozent denken, dass sie ausreichen. 45 Prozent gehen dagegen davon aus, dass dies nicht der Fall ist. 26 Prozent gaben sogar an, dass die gesetzlichen Leistungen ihrer Einschätzung nach absolut nicht ausreichen.

Zwölf Prozent der Bundesbürger fühlen sich nach der Umfrage nicht genügend über die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung informiert.

Topics
Schlagworte
Pflege (5171)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »