Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Fachkräftemangel in der Pflege sollte zweigleisig begegnet werden

BERLIN (hom). Um den Fachkräftemangel in der Pflege zu begrenzen, haben sich die privaten Betreiber für eine Doppelstrategie ausgesprochen. "Wir brauchen beides - Qualifizierung und Zuwanderung", sagte Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) am Dienstag in Berlin.

Bereits heute herrsche in der professionellen Pflege in Deutschland ein großer Mangel an Fachkräften, so Meurer. Vielerorts könnten in Altenheimen und bei ambulanten Pflegediensten freie Stellen nicht mehr besetzt werden. "Der Arbeitsmarkt für Pflegefachkräfte ist bereits heute wie leergefegt. Wir haben hier Vollbeschäftigung", sagte der bpa-Chef. Der Verband vertritt die Interessen von rund 6500 ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen.

In der Politik geht unterdessen die Diskussion um die richtige Strategie gegen den sich abzeichnenden Fachkräftemangel weiter. Während die FDP dem Mangel durch Zuwanderung begegnen will, äußerten sich der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, sowie der CSU-Vorsitzende und Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zurückhaltend. Zunächst solle das im Land vorhandene Potenzial genutzt werden, betonten beide.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »