Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Pflege-Missstände in Heimen: Staatsanwaltschaft ermittelt in 31 Fällen

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Die Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach hat ihre Ermittlungen wegen des Verdachts von schweren Missständen in Pflegeheimen (wir berichteten) massiv ausgeweitet. Mittlerweile werde in 31 Fällen ermittelt, teilte die Behörde am Freitag mit.

"Betroffen sind Pflegeheime unterschiedlicher Träger." Zugleich wurden am Freitag zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen Einrichtungen durchsucht sowie Kranken- und Pflegeakten der Bewohner beschlagnahmt.

Zunächst war nur in drei Fällen wegen möglicher Pflegefehler ermittelt worden. Nach Hinweisen und eigenen Ermittlungen seien weitere Fälle hinzugekommen, teilte ein Polizeisprecher mit. Ermittelt werde vor allem wegen des Verdachts der Körperverletzung, aber es gebe auch in einigen Todesfällen nachträgliche Untersuchungen.

Die Ermittlungen waren Ende Juli nach Berichten über den Tod eines 85-jährigen Demenzkranken durch Verdursten losgetreten worden. Danach hätten sich Hinweise auf weitere möglicherweise strafbare Pflegefehler ergeben. Nach Bekanntwerden der schweren Vorwürfen über die Zustände in Mönchengladbacher Pflegeheimen hatte die Caritas mehrere Führungskräfte entlassen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5525)
Recht (12955)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »