Ärzte Zeitung, 18.09.2010

Hessen will junge Migranten für die Pflege

WIESBADEN (ine). Neue Wege gegen den Mangel an qualifizierten Fachkräften in der Pflege geht das Land Hessen. Ein bundesweit einmaliges Projekt wurde beispielsweise in Offenbach gestartet. Dort können sich junge Migranten zum Altenpflegehelfer ausbilden lassen. Gesucht werden dafür gezielt Männer. Das Sozialministerium fördert die dreijährige Initiative mit 537 400 Euro. Geplant ist, dass jedes Jahr 15 junge Männer ihre Ausbildung bei der gemeinnützigen Ausbildungs- und Beschäftigungsfördergesellschaft beginnen. Das Land will zudem versuchen, ältere Pflegekräfte länger im Beruf zu halten. Eine flexible Gestaltung der Arbeitszeiten und Teilzeitjobs seien ein möglicher Ansatz, so Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Sozialministerium in Wiesbaden. Bislang liege die Beschäftigungsdauer von Pflegefachkräften im Schnitt bei zwölf Jahren.

Topics
Schlagworte
Pflege (4783)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »