Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Länder sehen keinen Sinn in Parallelstrukturen beim Zivildienst

Mit großer Skepsis betrachten die Länder die Zukunftspläne der Regierung für den Zivildienst.

Länder sehen keinen Sinn in Parallelstrukturen beim Zivildienst

Junge Männer für soziales Engagement begeistern - die Politik sucht noch nach Lösungen.

© dpa

BERLIN (bee). Die Bundesländer haben die Bundesregierung dazu aufgefordert, keine Parallelstrukturen beim künftigen Zivildienst aufzubauen. Im Bundesrat forderten Bayern und Rheinland-Pfalz das CDU-geführte Familienministerium auf, keine Konkurrenzsituation zwischen Freiwilligem Sozialen Jahr (FSJ) und künftigem freiwilligen Zivildienst aufzubauen.

Das Familienministerium plant im Falle des Aussetzens der Wehrpflicht, einen neun bis 24-monatigen freiwilligen Dienst einzuführen. Die Länder befürchten, dass so Parallelstrukturen entstehen. Bayern verlangt, dass der freiwillige Dienst finanziell besser ausgestattet sein und so den bereits bestehenden Jugendfreiwilligendiensten Konkurrenz machen könnte.

Außerdem sollen Freiwilligendienste der Länder die gleichen Bundesmittel erhalten wie der geplante freiwillige Zivildienst. Rheinland-Pfalz will erreichen, dass künftig die frei werdenden Zivildienstplätze eine ähnliche ausbilderische Qualität wie das FSJ erlangen.

Ebenso sollen attraktive Anreize für Jugendliche, die einen Dienst absolvieren, gefunden werden. Das könnte beispielsweise eine Anrechnung auf Studienwartezeiten oder auf die Rente sein.

Die Regierung stellte klar, dass eine volle Kompensation aller rund 90 000 Zivildienststellen nicht möglich sei. Josef Hecken, Staatssekretär im Familienministerium, warb vor den Ländern für das Modell des freiwilligen Zivildienstes. Unterausschüsse des Bundesrates beraten nun über gemeinsame Vorschläge.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nachwuchs-Quelle nicht austrocknen!

Topics
Schlagworte
Pflege (5171)
Personen
Josef Hecken (438)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »