Ärzte Zeitung online, 28.09.2010

Haderthauer: Freiwilliges Soziales Jahr nicht in die Hände des Bundes geben

BERLIN (dpa). Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) will Dienste wie das Freiwillige Soziale Jahr oder das Freiwillige Ökologische Jahr in der Zuständigkeit der Bundesländer belassen.

Die "bewährten Strukturen" dürften nicht dadurch unter Druck geraten, dass man für den freiwilligen Zivildienst eine sehr hohe Vergütung vorsehe, sagte sie am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. Es bestehe die Gefahr, dass letztlich die Plätze des Freiwilligen Sozialen Jahres nicht mehr konkurrenzfähig würden.

"Wir haben beim Freiwilligen Sozialen Jahr jetzt schon mehr Bewerber als geförderte Plätze", sagte die Ministerin. Sie wandte sich erneut gegen zu viel Einfluss des Bundes. "Lieber soll der Bund seine Förderung für das Freiwillige Soziale Jahr aufstocken, das etabliert ist und sehr gut funktioniert". Man dürfe "bewährte Angebote nicht gewaltsam in neue Strukturen pressen".

CDU und CSU hatten auf ihrer Berliner Klausur beschlossen, dass Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) in Abstimmung mit den Ländern einen passenden Freiwilligendienst entwickeln soll.

Lesen Sie dazu auch:
Länder sehen keinen Sinn in Parallelstrukturen beim Zivildienst
SPD startet Initiative für Zukunft des Zivildienstes
Schröder will freiwilligen sozialen Dienst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »