Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Experte fordert rasch neuen Pflegebegriff

BERLIN (hom). Der Deutsche Pflegeverband (DPV) hat Union und FDP davor gewarnt, die im Koalitionsvertrag angekündigte Überarbeitung des geltenden Pflegebedürftigkeitsbegriffs auf die lange Bank zu schieben. "Der neue Pflegebegriff muss rasch kommen -Vorschläge dazu liegen seit Januar 2009 auf dem Tisch", sagte DPV-Geschäftsführer Rolf Höfert der "Ärzte Zeitung".

Dass ein erweiterter Pflegebegriff bei wirklicher Bedarfseinschätzung mit Mehrkosten einhergehe, sei "logisch", so Höfert. Die Gesellschaft stehe jetzt vor der Frage, was ihr gute Pflege wert sei, sagte der Pflegeexperte.

Topics
Schlagworte
Pflege (5571)
Personen
Rolf Höfert (55)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »