Ärzte Zeitung, 25.10.2010

Pflegepersonalmangel: Regierung soll handeln

BERLIN (hom). Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat die Bundesregierung aufgefordert, unverzüglich Lösungsansätze für den Fachkräftemangel in der Pflege zu entwickeln. "Andernfalls sind dramatische Versorgungsengpässe für die Menschen in unserer Gesellschaft unausweichlich", sagte Ratspräsident Andreas Westerfellhaus.

Er warnte davor, bei der Lösung des Problems allein auf ausländische Fachkräfte zu setzen. Das werde sich als "fataler Irrweg" erweisen. Ausländische Fachkräfte fänden innerhalb Europas und weltweit inzwischen "wesentlich bessere Arbeitsbedingungen vor als in Deutschland", so Westerfellhaus.

Topics
Schlagworte
Pflege (5321)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »