Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Reha-Statistik 2009: In Hessen kaum Veränderungen

WIESBADEN (ine). Im Jahr 2009 wurden in den hessischen Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen - wie im Vorjahr - etwa 185 000 Patienten behandelt. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, lag die durchschnittliche Verweildauer eines Patienten mit gut 27 Tagen im Schnitt einen halben Tag über dem Niveau des Vorjahres. 12 000 Beschäftigte gibt es insgesamt in diesem Bereich, darunter sind mehr als 1000 Ärzte und 2400 Kräfte im Pflegedienst.

Zurückgegangen ist die Zahl der Pflegeeinrichtungen: Während es 1990 noch 161 Einrichtungen in Hessen gab, lag deren Zahl im Jahr 2009 bei 104. Dies entspricht einem Rückgang von mehr als 35 Prozent. In den Vorsorge- und Rehaeinrichtungen standen hessenweit 2009 etwa 17 200 Betten zur Verfügung.

Topics
Schlagworte
Pflege (5178)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »