Ärzte Zeitung, 23.11.2010

SPD: Pflegepläne Röslers sind reine Klientelpolitik

BERLIN (eb). SPD-Fachfrau Carola Reimann hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgeworfen, mit seinen Plänen für eine individuelle kapitalgedeckte Zusatzversicherung in der Pflege reine Klientelpolitik zu Gunsten der PKV zu betreiben.

"Der privaten Versicherungswirtschaft soll ein nettes Geschäftsfeld zugewiesen werden", sagte Reimann der "Ärzte Zeitung". Eine Pflegeprämie mache jedoch wenig Sinn, da ein Großteil des Geldes für die Verwaltung drauf gehe, so Reimann.

Derweil werden im Gesundheitsministerium personelle Weichen gestellt. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" wechselt der Unterabteilungsleiter Pflegeversicherung, Matthias von Schwanenflügel, in die Unterabteilung Haushalt. Nachfolgerin soll Birgit Naase werden, der Insider eine hohe Fachkenntnis nachsagen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Pflegeprämie: Kein Stein der Weisen!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »