Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Ersatzkassen sehen in Pflege-Prämie keine Reformoption

BERLIN (fst). Die Ersatzkassengemeinschaft hat die Koalition aufgefordert, an der umlagefinanzierten gesetzlichen Pflegeversicherung festzuhalten. Die ehrenamtlichen Vertreter der sechs Ersatzkassen mahnen in einem Positionspapier zur Reform der Pflegeversicherung, am Solidarprinzip festzuhalten.

Vielmehr solle die private Pflegeversicherung an der Finanzierung beteiligt werden. Auch der aktuelle Beitragssatz dürfe "kein Dogma sein".

Wenn diese Finanzierungsoptionen ausgeschöpft seien, sollten zusätzlich Finanzierungselemente erwogen werden, die jedoch innerhalb der umlagefinanzierten Pflegeversicherung aufgebaut werden sollten.

Dabei denken die Ersatzkassenvertreter an eine "Nachhaltigkeitsreserve" aus, die jedoch anders als die individualisierte Kapitaldeckung "gemeinschaftlich" aufgebaut werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »