Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Rösler: Zuwanderung alleine löst den Pflegenotstand nicht

BERLIN (dpa). Der Fachkräftemangel in Pflegebranche lässt sich nach Ansicht von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) nicht allein durch Zuwanderung lösen. Im "Tagesspiegel" appellierte er auch an die Arbeitgeber, den Beruf attraktiver zu machen.

Mit Blick auf Vorschläge, den Zuzug von ausländischen Pflegekräften zu erleichtern, sagte Rösler: "Man darf die Sprachbarrieren und die kulturellen Hürden nicht unterschätzen, gerade in einem menschlich so sensiblen Bereich." Vielmehr sei es wichtig, sich um die Gewinnung von Fachkräften in Deutschland selbst zu bemühen.

Der Minister plädierte dafür, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. So sollte die Ausbildung von Kranken- und Altenpflegern stärker verzahnt werden.

"Das gibt dem Pflegenachwuchs mehr Möglichkeiten, in dem Pflegesektor mit immerhin rund 800 000 Beschäftigten einen reizvollen Arbeitsplatz zu finden", sagte Rösler.

An die Arbeitgeber appellierte er, ihre Mitarbeiter vernünftig zu bezahlen. "Wer gute Mitarbeiter sucht, kommt nicht weit, wenn er nur den Mindestlohn zahlt."

Topics
Schlagworte
Pflege (4781)
Personen
Philipp Rösler (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »