Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Pflege: Statistiker erwarten starken Personalmangel

WIESBADEN (dpa). In Deutschland reißen offenbar immer größere Lücken beim Pflegepersonal auf. Im Jahr 2025 werden voraussichtlich rund 152 000 Alten- und Krankenpfleger sowie Helfer fehlen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

In vollen Stellen ausgedrückt sind es 112 000 fehlende Beschäftigte. Der steigende Bedarf an Pflegern werde von 2018 an nicht mehr mit fachfremden Personal ausgeglichen werden können, wie dies heute vielfach geschieht. Hauptgrund ist nach Angaben der Behörde die wachsende Zahl der Älteren.

Einen Ausweg sehen die Statistiker in mehr Vollzeitkräften vor allem für die westdeutschen Bundesländer: Wenn viel mehr Pfleger ganztags statt halbtags arbeiteten, könne die Zahl der Ganztagskräfte um 9,5 Prozent steigen. Der Engpass könnte sich dann auf 34 000 volle Stellen verringern.

Topics
Schlagworte
Pflege (5178)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »