Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Pflege: Statistiker erwarten starken Personalmangel

WIESBADEN (dpa). In Deutschland reißen offenbar immer größere Lücken beim Pflegepersonal auf. Im Jahr 2025 werden voraussichtlich rund 152 000 Alten- und Krankenpfleger sowie Helfer fehlen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

In vollen Stellen ausgedrückt sind es 112 000 fehlende Beschäftigte. Der steigende Bedarf an Pflegern werde von 2018 an nicht mehr mit fachfremden Personal ausgeglichen werden können, wie dies heute vielfach geschieht. Hauptgrund ist nach Angaben der Behörde die wachsende Zahl der Älteren.

Einen Ausweg sehen die Statistiker in mehr Vollzeitkräften vor allem für die westdeutschen Bundesländer: Wenn viel mehr Pfleger ganztags statt halbtags arbeiteten, könne die Zahl der Ganztagskräfte um 9,5 Prozent steigen. Der Engpass könnte sich dann auf 34 000 volle Stellen verringern.

Topics
Schlagworte
Pflege (4803)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »