Ärzte Zeitung, 11.12.2010
 

Innovationspreis für ambulantes Pflegekonzept

In Bremen gehen die ambulanten Pflegedienste ganz neue Wege bei der Betreuung von alleinstehenden Menschen: Sie wollen ihnen ein selbständiges Leben ermöglichen. Nun ist das Bremer Gesundheitsprojekt "saluto" ausgezeichnet worden.

BREMEN (cben). Mit dem "Häusliche Pflege Innovations Preis 2010" ist das Bremer Gesundheitsprojekt "saluto" geehrt worden. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung der Fachzeitschrift "Häusliche Pflege" geht alljährlich an innovative Managementideen ambulanter Pflegedienste und wurde in Köln überreicht.

"Saluto" unterstützt mit einem wohnortnahen Gesundheitsservice ältere und alleinstehende Menschen, um ihnen ein sicheres und selbständiges Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. Dazu haben die ambulanten Pflegedienste Bremer Pflegedienst und vacances eigens die "mein zuhause GmbH" gegründet.

Das Unternehmen entwickelte ein Versorgungsangebot für die älteren Mieter der kommunalen Wohnungsgesellschaft Bremens, "Gewoba". Es umfasst außer der häuslichen Gesundheitspflege viele weitere Serviceleistungen: Ein Sozialpädagoge und eine Pflegewirtin beraten in Fragen der Gesundheit oder organisieren Klinikaufenthalte.

Sie unterstützen bei Anträgen für Gesundheitsleistungen und vermitteln soziale und hauswirtschaftliche Hilfen, teilte die Mein Zuhause GmbH mit. Für diese Leistungen steht ein Netz aus Dienstleistern, Ärzten und Apotheken sowie des Bremer Klinikverbundes Gesundheit Nord bereit.

Info: www.mein-zuhause.info

Topics
Schlagworte
Pflege (4875)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »