Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 15.12.2010

Elektronisches Gesundheitsbuch soll für mehr Transparenz in der Pflege sorgen

"Mutti, wie wirst Du gepflegt?" Eine Antwort darauf sollen Angehörige in Form einer Online-Pflegeakte bekommen.

Von Thomas Hommel

Elektronisches Gesundheitsbuch soll für mehr Transparenz in der Pflege sorgen

Professor Adelheid Kuhlmey, Altersforscherin an der Charité Berlin

© Hons

BERLIN. Während die Wartungsarbeiten am umstrittenen Pflege-TÜV für die etwa 22 000 Heime und Pflegedienste in Deutschland zum Erliegen gekommen sind, gehen einzelne Pflegeanbieter mittlerweile ganz eigene Wege, um für mehr Einblick in die Qualität der Arbeit ihrer Einrichtungen zu sorgen. Ein Beispiel: die Marseille-Kliniken in Hamburg.

Am Dienstag schaltete der börsennotierte Pflegekonzern, der 58 Heime und drei Anlagen für Betreutes Wohnen betreibt, im Internet ein neues Projekt für mehr Transparenz in der Pflege frei. Unter www.meingesundheitsbuch.de können sich Angehörige und Betreuer rund um die Uhr ein Bild vom Gesundheitszustand der in den Marseille-Heimen lebenden Pflegebedürftigen machen.

Sie können unter anderem Vital-Daten wie Temperatur, Gewicht, Blutdruck, Blutzucker oder Pulsfrequenz abrufen. Anhand von Pflegeplanung und Pflegedokumentation können Angehörige wiederum einsehen, zu welcher Uhrzeit welche Verrichtungen wie Medikamentengabe, Baden, Dekubitusprophylaxe oder Therapien geplant und ausgeführt wurden.

Auch die Anzahl der an die Bewohner verabreichten Arzneimittel oder veränderte Dosierungen bestimmter Präparate sollen sich online nachvollziehen lassen. Vermerkt werden ebenso Arztbesuche und vom Arzt gestellte Diagnosen.

Marseille-Vorstandsmitglied Axel Regenhardt nannte die elektronische Pflegeakte einen "großen Schritt" hin zu mehr Transparenz in der Pflege. "Was der Angehörige sonst nur vor Ort im Gespräch erfährt, ist über die neue Internetseite nun jederzeit und von überall einsehbar". Die Datensicherheit des Portals werde durch spezielle Verschlüsselungstechniken garantiert, betonte Regenhardt.

Mit der neuen Plattform würden "Kommunikation und Transparenz zwischen den Angehörigen, der Einrichtung und allen am Pflegeprozess Beteiligten" deutlich verbessert, lobte die Direktorin des Instituts für Medizinische Soziologie an der Berliner Charité, Professor Adelheid Kuhlmey. Durch die regelmäßige Nutzung des Portals übten die Angehörigen zudem eine "permanente Kontrollfunktion" über die Arbeit der Heime aus.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Erstes Fenster in der Blackbox Pflege

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »