Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Selbstbestimmtes Leben im Alter ist gefragt - mit Hilfen

Wie wollen die Bundesbürger im Alter leben? Eine neue Studie hat die Antwort ans Licht gebracht: Die meisten wollen in den eigenen vier Wänden leben - mit Geschäften und Ärzten in ihrer Nähe.

Selbstbestimmtes Leben im Alter ist gefragt - mit Hilfen

In den eigenen vier Wänden statt im Alterheim: Wenn dann noch ein Arzt in der Nähe residiert, ist es perfekt.

© mahey / fotolia.com

MÜNCHEN (ava). Wenn es um die bevorzugte Wohnform im Alter von 70 Jahren und darüber geht, sind sich Mieter und Eigentümer einig: Zwei Drittel bevorzugen ein eigenständiges Leben in einer gewöhnlichen Wohnung oder im Haus.

Das geht aus einer repräsentativen TNS-Emnid-Umfrage unter deutschen Mietern und Eigentümern hervor, die am Dienstag von Verbänden der Bau- und Immoblienwirtschaft sowie dem Deutschen Mieterbund vorgestellt wurde.

57 Prozent der Befragten legen Wert auf ein zusätzliches Hilfsangebot. Nur jeder dritte Befragte möchte zwecks altersgerechtem Wohnen umziehen. Jeder Zweite würde stattdessen lieber die Wohnung oder das Haus umbauen.

Allerdings würden über 80 Prozent der Befragten beim Verlust der Selbstständigkeit im Alter noch einmal umziehen. Wichtig für ein selbstständiges Leben im Alter ist die Möglichkeit, Hilfen im Haushalt und bei der Pflege in Anspruch nehmen zu können und Geschäfte, Ärzte und öffentliche Verkehrsmittel in unmittelbarerer Nähe - fast alle Befragten erachten dies als wichtig.

84 Prozent stufen den Einbau von altersgerechten Techniken und Kommunikationsmitteln wie Hausnotruf oder Kommunikation mit Ärzten und Pflegern als wichtig ein.

Ein barrierearmer Zugang zur Wohnung durch weniger Treppen oder den Einbau eines Fahrstuhls und bauliche Anpassungen in der Wohnung wie eine bodengleiche Dusche sind für acht von zehn Befragten weitere wichtige Voraussetzungen.

Auch Sicherheitsmaßnahmen wie eine Gegensprech- oder Alarmanlage spielen für drei Viertel der Befragten eine bedeutende Rolle - gerade Frauen fühlen sich damit wohler.

Im Alter werden Hilfsangebote offenbar überaus gern in Anspruch genommen: Ganz oben auf der Präferenzliste steht die Hilfe bei der Pflege. Für drei Viertel der Befragten wäre ein solches Angebot wichtig im Alter.

Aber auch Hilfen bei der Hausarbeit, bei kleineren Reparaturen, bei Einkäufen, bei Behördengängen, bei der Körperpflege, bei Arztbesuchen sowie gemeinsame Unternehmungen sind bei zwei Drittel der Befragten besonders beliebt. Lediglich "Essen auf Rädern" ist weniger stark nachgefragt (34 Prozent).

Im Schnitt können die Befragten für Serviceleistungen oder altersgerechte bauliche Veränderungen 280 Euro monatlich aufbringen. Eigentümer haben mehr Ressourcen als Mieter: Sie können im Schnitt 384 Euro aufbringen, während es bei Mietern lediglich 161 Euro sind.

Topics
Schlagworte
Pflege (5321)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »