Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Bayern beruft Pflegebauftragten

MÜNCHEN (sto). Als erstes Bundesland hat Bayern einen Pflegebeauftragten berufen.

Der stellvertretende Amtschef des Bayerischen Sozialministeriums Werner Zwick werde als Pflegebeauftragter Anlaufstelle für alle Belange Pflegebedürftiger, ihrer Angehörigen und der Pflegekräfte sein, kündigte Sozialministerin Christine Haderthauer an.

Der Pflegebeauftragte sei in seiner Funktion unabhängig von der Heimaufsicht, den Kassen und den Trägern. Er arbeite weisungsunabhängig, betonte Haderthauer. "Alle Betroffenen können sich ohne Hemmschwelle anonym und vertraulich an ihn wenden", sagte sie.

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)
Personen
Christine Haderthauer (41)
[03.02.2011, 20:55:24]
Peter Friemelt 
WIe unabhängig bei Ansiedlung im Ministerium?
Bayern hat nach der Patientenbeauftragten im Gesundheitsministerium Dr. Hartl nun auch einen Pflegebeauftragten im Sozialministerium, Herrn Zwick. Beide sind auch MitarbeiterIn des jeweiligen Ministeriums und nicht im Landtag angesiedelt. Wie unabhängig sie ihr Amt ausüben können wird sich erst noch zeigen müssen. Für die Betroffenen ist zu hoffen, dass sich ihre Situation nun wirklich verbessert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »