Ärzte Zeitung online, 09.02.2011

Verband fordert höhere Beiträge für Pflegeversicherung

BERLIN (dpa). Ohne Beitragserhöhung in der gesetzlichen Pflegeversicherung steht nach Einschätzung des Pflege-Dachverbands bpa die fachgerechte Betreuung von Demenz-Kranken auf dem Spiel.

"Die Zahl der Menschen mit Demenz-Erkrankung wird in den kommenden 20 Jahren von derzeit 1,2 Millionen auf etwa 1,8 Millionen steigen", sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, der Nachrichtenagentur dpa.

Deshalb müsse der Beitragssatz zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95 Prozent um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte steigen. Meurer forderte auch, bei der Prüfung der Pflegebedürftigkeit die Demenz stärker zu berücksichtigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »