Ärzte Zeitung online, 09.02.2011

Verband fordert höhere Beiträge für Pflegeversicherung

BERLIN (dpa). Ohne Beitragserhöhung in der gesetzlichen Pflegeversicherung steht nach Einschätzung des Pflege-Dachverbands bpa die fachgerechte Betreuung von Demenz-Kranken auf dem Spiel.

"Die Zahl der Menschen mit Demenz-Erkrankung wird in den kommenden 20 Jahren von derzeit 1,2 Millionen auf etwa 1,8 Millionen steigen", sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, der Nachrichtenagentur dpa.

Deshalb müsse der Beitragssatz zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95 Prozent um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte steigen. Meurer forderte auch, bei der Prüfung der Pflegebedürftigkeit die Demenz stärker zu berücksichtigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »