Ärzte Zeitung, 19.02.2011

Viertes Palliativ-Care-Team in Bayern gestartet

Im Durchschnitt dauert eine palliativmedizinische Spezialversorgung drei Wochen. Über erste Erfahrungen berichtet das Palliativ-Care Team Fürth.

FÜRTH (sto). Das Palliativ-Care Team Fürth, das 2010 als vierte Einrichtung dieser Art in Bayern seine Tätigkeit aufgenommen hat, hat inzwischen bereits 167 Patienten betreut.

Anträge für eine spezialisierte ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV) kamen in dieser Zeit von insgesamt 82 Haus- und Klinikärzten, berichtetet Dr. Roland Martin Hanke, ärztlicher Geschäftsführer der Organisation, bei einem Besuch von Bayerns Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml beim Palliativ-Care Team Fürth.

Zwei SAPV-Anträge seien bisher von den Krankenkassen abgelehnt und elf herabgestuft worden. Die durchschnittliche Betreuungsdauer liege bei knapp 21 Tagen.

Die Patienten, von denen die meisten an Krebs, neurologischen Erkrankungen oder Ateminsuffizienz leiden, werden meist zu Hause betreut. Es gebe aber auch Einsätze in Altenpflege- und in Hospiz-Einrichtungen, erläuterte Hanke.

Wenn bei fortschreitender Erkrankung eine ambulante Versorgung nicht mehr möglich ist, werde eine stationäre Palliativbehandlung an den Kliniken der Region eingeleitet.

Die Dokumentation erfolge ausschließlich online über ein mehrfach geschütztes Datenbanksystem mit schriftlichen Ausdrucken am Patientenbett, betonte Hanke.

Dabei würden bisher einmalig in Bayern und Deutschland 13 iPads eingesetzt. Da ein großer Teil der Einsätze im Landkreis mit erheblichen Fahrzeiten erfolgt, werden mit den iPads auch Fahrtrouten optimiert.

Topics
Schlagworte
Pflege (5581)
Krankheiten
Krebs (5830)
Personen
Melanie Huml (186)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »