Ärzte Zeitung, 02.03.2011

NRW: Ärger um Förderung von Fachkräften in der Altenpflege

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen übernimmt das Land rückwirkend zum 1. Januar die Schulkosten für Frauen und Männer, die sich zur Altenpflegefachkraft umschulen lassen.

"Wir brauchen deutlich mehr gut ausgebildete Fachkräfte in der Altenpflege und müssen auch den Quereinstieg in dieses Berufsfeld erleichtern", sagt Barbara Steffens (Grüne), Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter.

Steffens kritisiert, dass die Bundesagentur für Arbeit diese Kosten seit dem 1. Januar nicht mehr übernimmt. Die Förderung durch den Bund über die dreijährige Dauer der Ausbildung war Teil des Konjunkturpaketes 2009.

Es sei unverständlich, warum der Bund diese Maßnahme nicht weiterführe. Steffens sieht in dieser Frage jetzt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler gefordert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »