Ärzte Zeitung online, 30.03.2011

Hospiz Stiftung fordert Demenzplan

BERLIN (dpa). Angesichts der steigenden Zahl von Altersverwirrten in Deutschland fordert die Deutsche Hospiz Stiftung einen Demenzplan 2020.

Bis zum Jahr 2060 werde die Zahl der Demenzkranken von heute 1,2 Millionen auf bis 2,5 Millionen steigen, sagte Vorstand Eugen Brysch der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Die Angehörigen seien bereits heute oft am Ende ihrer Kräfte. Pflegekräfte seien kaum noch zu motivieren, sich der Aufgabe zu stellen. Deshalb müssten nun konkrete Verbesserungen für die kommenden Jahre festgelegt werden.

So müsse etwa den Pflegekräften das Recht eingeräumt werden, Heil- und Hilfsmittel ohne Arzt selbst zu verordnen. "Selbst ein Kräutertee muss heute mit dem Arzt abgesprochen werden", kritisierte Brysch.

Heute sei zudem völlig intransparent, was den einzelnen Pflegeeinrichtungen für bestimmte Leistungen bezahlt werde. "Die Datenhoheit liegt bei den Lobbyverbänden", sagte der Chef der Patientenschutzorganisation.

Hier müsse die Bundesregierung dafür sorgen, dass die Fakten auf den Tisch kämen. "Die, die eine schlechte Leistung abliefern, müssen sanktioniert werden."

Der geforderte Demenzplan solle Zwischenschritte und Fristen für Reformen bestimmen. Brysch forderte für die Bedürfnisse der Demenzkranken spezialisierte Pflegeteams.

"Wir brauchen rund 2500 Teams, die sich um genau diese Patienten kümmern." Zentral sei, dass die Demenzkranken künftig mehr Pflegeleistungen bekämen.

Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) bereitet derzeit eine Pflegereform vor, die auch Verbesserungen für Demenzkranke bringen soll.

Für den 14. April ist ein weiteres Spitzentreffen mit Vertretern der Pflegebranche - diesmal zum Thema Demenz - angesetzt. Bereits an diesem Mittwoch wollte Brysch mit Rösler zusammentreffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »