Ärzte Zeitung online, 01.04.2011

CSU uneins: Seehofer lehnt höheren Beitrag in der Pflege ab

BERLIN (dpa/sun). CSU-Chef Horst Seehofer hat ausgeschlossen, dass die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen. "Es wird keine Erhöhung der Beiträge zur Pflegeversicherung geben", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Welt am Sonntag".

Er widersprach damit der Ankündigung seines Partei-Kollegen Johannes Singhammer, der Beitrag zur Pflegeversicherung müsse um bis zu 0,5 Prozentpunkte steigen, um die Versorgung zukunftsfest zu machen.

"Jeder weiß, wenn wir den Pflegebegriff ausweiten, kann das nur mit mehr Geld funktionieren", so Singhammer.

Seehofer hält jedoch dagegen: Die Koalition aus Union und Freidemokraten sei angetreten mit dem Versprechen, dass die Bürger mehr Netto vom Brutto in der Tasche hätten. Bayerns Ministerpräsident weiter: "Das steht so im Koalitionsvertrag auf der ersten Seite. Dieses Versprechen gilt."

Nach Ansicht des Bremer Gesundheitsökonomen Professor Heinz Rothgang muss die Pflege teurer werden, sollte der Pflegebegriff erweitert werden. "Es sind sich alle darin einig: Wenn es nicht teurer werden soll, muss man an anderer Stelle etwas wegnehmen", so Rothgang.

FDP-Politiker Heinz Lanfermann begrüßte die Klarstellung Seehofers. Die FDP-Fraktion wolle die Pflegebeiträge stabil halten. Man wolle in der Koalition "erst die Frage der Leistungen und erst dann die Finanzierung der Pflegereform" diskutieren.

Dann werde entschieden, wie die "zweite Säule der Pflegeversicherung ausgestaltet" werden solle. Einen Gesetzentwurf zur geplanten Pflegereform soll es bis zur Jahresmitte geben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »