Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Im Nordosten startet der erste Pflegestützpunkt

PASEWALK (di). Mecklenburg-Vorpommern hat den ersten Pflegestützpunkt im Nordosten eröffnet. Das Beratungsangebot in Pasewalk im Landkreis Uecker-Randow richtet sich an Pflegebedürftige und deren Angehörige. Träger sind die Pflegekassen und der Landkreis.

"Wir brauchen die Pflegestützpunkte in unserem Land. Die Einrichtung trägt auch dazu bei, die bestehenden pflegerischen und sozialen Angebote besser miteinander zu vernetzen", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Manuela Schwesig (SPD) zur Eröffnung.

Im Stützpunkt sollen vier Mitarbeiter unabhängig beraten und dafür bei Bedarf Menschen zu Hause aufsuchen. Schwesig gab als Ziel der Landesregierung einen zentral erreichbaren Pflegestützpunkt für jeden Kreis aus.

Davon ist der Nordosten jedoch noch weit entfernt. Neben Pasewalk existiert bislang nur ein Modellprojekt in Wismar. Die Opposition kritisiert das Land für die Umsetzung.

Den Linken geht die Einrichtung nicht schnell genug. Das könnte finanzielle Nachteile bedeuten, weil Mitte des Jahres die Anschubfinanzierung durch den Bund für die Einrichtung der Stützpunkte ausläuft.

Die FDP wiederum hat keine hohen Erwartungen an die Stützpunkte, sondern favorisiert eine Pflegehotline in Kombination mit Beratungsangeboten in den bestehenden Mehrgenerationenhäusern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »