Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Palliativversorgung im Ländle bleibt lückenhaft

STUTTGART (eb). Mehr als ein Jahr nach Vereinbarung eines Mustervertrags zur Spezialisierten Ambulanten Palliativbehandlung (SAPV) gibt es in Baden-Württemberg noch keine flächendeckenden Verträge der Krankenkassen mit Palliativ Care Teams (PCT).

Entsprechende Vereinbarungen lägen unter anderem für Tübingen, Mannheim, Biberach, Esslingen, Weinheim, Freiburg, Stuttgart, Ulm, die Ostalp sowie für den Neckar-Odenwald-Kreis vor, berichtet der vdek.

An fünf dieser Palliativ-Care-Teams sind onkologische Schwerpunkte und Tumorzentren sowie die Brückenpflege beteiligt. Weitere Vereinbarungen stünden noch aus, heißt es.

Topics
Schlagworte
Pflege (5470)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »