Ärzte Zeitung, 26.04.2011

SPD: Pflegefinanzierung der Union unrealistisch

BERLIN (af). Für unrealistisch halten SPD-Gesundheitspolitiker die Vorstellungen der Unionsfraktion zur Finanzierung der Pflege.

Die Unionspolitiker hatten ein Papier vorgelegt, in dem die zusätzlichen Kosten der Erweiterung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs auf Demenzkranke sowie die Verbesserung der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf mit einer Milliarde Euro im Jahr angegeben wurde.

Diese Schätzung zeige, dass es bei der Umsetzung einer Pflegereform hapere, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis. Der wissenschaftliche Beirat der Großen Koalition sei allein für die Einbeziehung Demenzkranker von 3,6 Milliarden Euro ausgegangen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5430)
Personen
Hilde Mattheis (126)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »