Ärzte Zeitung, 28.04.2011

AOK Bayern setzt auf Entlastung von Pflegekräften

MÜNCHEN (sto). Der Krankenstand von Pflegekräften liegt in Bayern nach Angaben der AOK um mehr als 30 Prozent über dem Durchschnitt aller Beschäftigten.

Mitarbeiter in Pflegeheimen, die bei der AOK Bayern versichert sind, wiesen nach Angaben der Kasse 2010 eine Quote von 5,5 Prozent krankheitsbedingter Fehlzeiten auf. Der bayernweite Durchschnitt lag bei 4,2 Prozent.

Besonders betroffen sind nach Angaben der AOK Mitarbeiter in der Altenpflege, bei denen wegen Beschwerden am Muskel-Skelett-Apparat und psychischer Erkrankungen lange krankheitsbedingte Fehlzeiten zu verzeichnen waren.

"Die Mehrheit der Betroffenen sieht dabei einen Zusammenhang zwischen Gesundheitsproblemen und Arbeitsbelastung", erklärte Werner Winter, Berater für Betriebliche Gesundheitsförderung der AOK Bayern.

Um die Situation von Pflegekräften zu verbessern, will die AOK Bayern ihr landesweites Programm bei der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen erweitern. Dazu sollen spezielles Rückentraining und Workshops zur Burn-out-Vermeidung angeboten werden.

Topics
Schlagworte
Pflege (5470)
Krankenkassen (18027)
Organisationen
AOK (7641)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »