Ärzte Zeitung online, 01.05.2011

Rösler: Offener Arbeitsmarkt hilft der Pflege nicht

BERLIN (dpa). Die EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit wird den Fachkräfte-Mangel in der Pflegebranche nach Einschätzung von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) nicht beheben können.

Rösler: Offener Arbeitsmarkt hilft der Pflege nicht

Nachdenklicher Gesundheitsminister Rösler rechnet nicht mit einem großen Ansturm von osteuropäischen Pflegekräften.

© dpa

"Denn Fachkräfte aus Osteuropa suchen berufliche Perspektiven eher in anderen europäischen Ländern", sagte der Minister der Montagsausgabe des "Hamburger Abendblatt".

Zudem seien gerade in einem so sensiblen Bereich wie der Pflege auch Sprachbarrieren und kulturelle Hürden nicht zu unterschätzen, fügte Rösler hinzu.

Grundsätzlich rechnet der designierte FDP-Vorsitzende jedoch mit positiven Effekten der Freizügigkeit für den deutschen Arbeitsmarkt.

"Warnungen vor negativen Auswirkungen durch die Freizügigkeit sind unbegründet." Eine Verdrängungskonkurrenz für gering Qualifizierte oder eine Abwärtsspirale bei den Löhnen dürfe und werde es nicht geben."

Mindestlohn in der Pflege "nur eine Untergrenze"

Rösler forderte gegenüber dem Blatt, den Pflegeberuf in Deutschland zu stärken. Dazu zählten bessere Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal, eine stärkere gesellschaftliche Würdigung des Berufs, aber auch eine ausreichende Bezahlung.

"Der Mindestlohn in der Pflege kann nur eine Untergrenze sein." Dieser liegt bei 8,50 Euro pro Stunde im Westen und bei 7,50 Euro im Osten Deutschlands. Zum 1. Juli 2013 soll er auf neun und acht Euro steigen.

Lesen Sie dazu auch:
Sachsen-Anhalt hofft auf Ärzte aus dem Osten

Topics
Schlagworte
Pflege (5116)
Personen
Philipp Rösler (1038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »