Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Röslers Pläne in der Pflege könnten 10 Milliarden kosten

BERLIN (dpa). Die Umsetzung der Ideen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) zur Pflegereform könnten nach Berechnungen der Kassen bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr kosten.

Damit müsse der Beitragssatz in der Pflegeversicherung von heute 1,95 Prozent auf fast 3,0 Prozent steigen, berichtet die "Berliner Zeitung" am Freitag unter Berufung auf ihr vorliegende Berechnungen der Kassenverbände.

Zwar versicherte der Minister stets, nicht alles, was wünschenswert sei, könne finanziert werden. Gleichwohl kündigte er viele Punkte an, die in die Pflegereform einfließen sollten.

Unter anderem veranschlagten die Kassenverbände die geplanten besseren Leistungen für Demenzkranke und den Aufbau der geplanten Kapitalrücklage mit Kosten von jeweils rund drei Milliarden Euro.

Für die in Aussicht gestellten gemeinsamen Kuren für Pflegebedürftige und Angehörige wurden Mehrausgaben bis zu einer Milliarde Euro angesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »