Ärzte Zeitung, 08.05.2011

Kosten der Pflegereform sind bislang völlig offen

BERLIN (sun). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Berichte über die Höhe der Kosten der geplanten Pflegereform als "unrealistisch" zurückgewiesen.

Noch gebe es keine Beschlüsse - man müsse erst über Inhalte und dann über die Finanzierung sprechen, sagte ein BMG-Sprecher der "Ärzte Zeitung".

Zuvor hatte die "Berliner Zeitung" am Freitag berichtet, die Umsetzung der Ideen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) zur Pflegereform könnten nach Berechnungen von Kassenverbänden bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr kosten. Damit müsse der Beitragssatz in der Pflegeversicherung von heute 1,95 Prozent auf fast 3,0 Prozent steigen.

Auch die FDP hält diese Zahlen für "reine Spekulation". "Die Horrorszenarien über Beitragserhöhungen sorgen lediglich für Verunsicherung", sagte FDP-Politiker Heinz Lanfermann.

Erst Anfang April hatte es Streit, um die Finanzierung der Pflege gegeben. CSU-Politiker Johannes Singhammer hatte angekündigt, der Beitragsatz müsse bis zu 0,5 Prozentpunkte steigen, um die Versorgung zukunftsfest zu machen. CSU-Chef Horst Seehofer hatte eine Erhöhung der Beiträge ausgeschlossen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »