Ärzte Zeitung, 10.05.2011

AWO fordert finanzielle Unterstützung für Pflege-Azubis

Wer keinen Ausbildungsplatz mit Landesförderung bekommt, muss bis zu 10.000 Euro zahlen.

KIEL (di). Unter dem Motto "Wir stricken gemeinsam an der Zukunft der Pflege" sollen junge Menschen im Norden für den Pflegeberuf begeistert werden. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) fordert mehr finanzielle Unterstützung für die Auszubildenden.

"Noch immer steht jedes Jahr eine begrenzte Zahl landesgeförderter Ausbildungsplätze zur Verfügung. Diese Plätze sind häufig bereits Anfang eines Jahres vergeben, obwohl die Ausbildung meist erst im Oktober beginnt", kritisiert AWO-Landesgeschäftsführer Michael Selck.

Auszubildende, die nicht aus diesem Kontingent gefördert werden, müssen die Kosten selbst tragen - drei Jahre lang ein monatliches Schulgeld von 290 Euro. Dies summiert sich auf über 10.000 Euro, die für die Ausbildung an Schulgeld gezahlt werden müssen.

Die AWO sieht darin ein Hindernis für die Ausbildung von Fachkräften in ausreichender Zahl. Mit einer Kampagne will sie junge Menschen für den Pflegeberuf interessieren.

Zum Auftakt informieren rund 100 Auszubildende über ihre persönlichen Erfahrungen in der Pflege. Selck will mit der Kampagne Menschen mit unterschiedlichen beruflichen Werdegängen, vielfältigen Qualifikationen und verschiedenen Herkunftsländern ansprechen.

Im Laufe des Jahres soll an insgesamt 50 Standorten Schleswig-Holsteins gemeinsam mit anderen Beteiligten für den Beruf geworben werden. Dabei wird drei Auszubildenden für drei Jahre ein Schulplatz für die Ausbildung in der Pflege finanziert.

Topics
Schlagworte
Pflege (5321)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »