Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Kinderschutz rückt in den Fokus

BERLIN (eb). Auch der Kinderschutz war Thema beim Hauptstadtkongress. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) etwa, dessen Ziele in Berlin erläutert wurden, strebt eine wissensbasierte Verbesserung der Praxis im Feld früher Hilfen an.

Im Mittelpunkt der Arbeit stehen Familien mit Kindern bis zum Alter von etwa drei Jahren, deren Lebenssituationen durch hohe Belastungen (zum Beispiel Armut, Gewalt oder Suchterkrankung im Elternhaus) gekennzeichnet sind.

Für die künftige Arbeit sollen Informationen zusammengeführt und Kriterien entwickelt werden, die es etwa der Kinder- und Jugendhilfe erleichtern, auf eine nicht-diskriminierende Art besonders belastete Familien zu erkennen und geeignete Präventionsangebote (weiter) zu entwickeln.

Viele betroffenen Eltern haben keine Infos, dass es für sie spezielle Hilfsangebote und Unterstützungsoptionen gibt, hieß es in Berlin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »