Ärzte Zeitung, 14.06.2011

vdek Berlin baut mobile geriatrische Reha aus

Seit Inkrafttreten des WSG 2007 kommt die Reha auch ins Haus. Der vdek Berlin/Brandenburg hat seine Verträge erweitert.

BERLIN (ami). Der Ersatzkassenverband vdek Berlin/Brandenburg weitet sein Angebot zur mobilen geriatrischen Rehabilitation aus. Die dritte Vereinbarung über die Reha im häuslichen Umfeld hat der Regionalverband nun mit dem Evangelischen Johannesstift in Berlin-Spandau unterzeichnet.

"Es handelt sich hierbei um ein aufsuchendes Therapieangebot insbesondere für multimorbide ältere Menschen", so Sprecherin Dorothee Binder-Pinkepank.

Den Patienten werde damit Reha ermöglicht, wenn durch ihr Krankheitsbild eine ambulante oder stationäre geriatrische Reha nicht möglich sei.

Die mobile geriatrische Rehabilitation ist mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz 2007 in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gekommen.

Neuer Partner "hochkompetent"

Der vdek Berlin/Brandenburg hält diese Form der Reha für sehr sinnvoll. Eine günstige Rehabilitationsprognose sei bei älteren Menschen nach Schlaganfall oder schweren Frakturen oft nur dann zu realisieren, wenn sie in ihrem häuslich-familiären und sozialen Umfeld behandelt würden, teilte die Landesvertretung mit.

Das gelte vor allem für Patienten mit demenziellen Einschränkungen, seelischen Leiden oder erheblichen Beeinträchtigungen der Sinnesorgane.

Den neuen Vertragspartner, die "Mobile geriatrische Rehabilitation im Geriatriezentrum des Evangelischen Johannesstift" unter Leitung von Dr. Martin Warnach betrachtet vdek-Regionalsprecherin Binder-Pinkepank als "hochkompetenten Partner".

Die Einrichtung arbeite zielgerichtet mit einem hochmotivierten, multiprofessionellen Team. "Versorgt werden können dadurch insbesondere Versicherte in und um Spandau sowie den angrenzenden Bereichen des Landes Brandenburg", so Binder-Pinkepank.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »