Ärzte Zeitung, 30.06.2011

NRW schafft Anreize für Ausbildung in der Altenpflege

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Landesregierung schafft Anreize für die Ausbildung von Altenpflegefachkräften. Ab dem 1. Januar sollen alle Pflegeeinrichtungen entsprechend ihrer Größe in einen Fonds einzahlen.

Wenn sie ausbilden, erhalten sie die volle Vergütung aus dem Fonds erstattet. Diese Umlagefinanzierung soll die Zahl der Ausbildungsplätze erhöhen.

Für die zusätzlichen Schüler übernimmt das Land die Förderung der Schulkosten. Nach Angaben von Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat die Landesregierung dafür im Haushalt 2012 2,5 Millionen Euro eingeplant. Damit könnte bis zu 1500 Absolventen zusätzlich gefördert werden.

"Wir haben in der Pflege einen für die Einrichtungen und ambulanten Dienste spürbaren Fachkräftemangel und einen Mangel an Ausbildungsplätzen in der Altenpflegeausbildung in NRW", so Steffens. Es fehlten über drei Jahre ausgebildete Kräfte.

Topics
Schlagworte
Pflege (5317)
Personen
Barbara Steffens (389)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »