Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Individuelle Verblisterung erhöht Sicherheit

MÜNCHEN (sto). Die patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung für Bewohner von Pflegeheimen erhöht die Arzneimittelsicherheit und Versorgungswirtschaftlichkeit der teilnehmenden Senioren.

Zu diesem Ergebnis ist eine wissenschaftliche Begleitstudie zu einem Modellvorhaben der AOK Bayern gekommen. An dem Modellprojekt haben bayernweit 581 Pflegeheimbewohner aus 19 Pflegeheimen teilgenommen, die durch zehn Apotheker mit Arzneimittel-Blistern versorgt wurden.

Die teilnehmenden Apotheken haben originalverpackte Arzneimittel "entblistert" und in mehreren Arbeitsschritten maschinell alle für einen Patienten verordneten Medikamente in der jeweils benötigten Dosis neu "verblistert". Gewöhnlich stellen die Pflegekräfte die verordneten Medikamente patientenindividuell zusammen.

Die Arzneimittel-Verblisterung führe zu einer deutlichen Entlastung und Zeitersparnis für die Pflegekräfte bei gleichzeitig erhöhter Versorgungsqualität, erklärte Professor Günter Neubauer, dessen Institut für Gesundheitsökonomik (IfG) das Modellvorhaben wissenschaftlich begleitet hat.

Die Studie habe außerdem ergeben, dass die Ausgaben für die durch Arzneimittelblister versorgten Pflegeheimbewohner in der Tendenz höher ausfallen. Grund dafür sei vermutlich eine intensivere Betreuung im Projekt, etwa weil die Dauermedikation von Patienten häufiger überprüft wurde.

Durch die patientenindividuelle Verblisterung könnten eventuell negative und vermeidbare Nebenwirkungen bei der Arzneimitteltherapie reduziert werden, so dass weniger Krankenhausaufenthalte nötig sind als bisher, meinte der Vorsitzende der AOK Bayern Dr. Helmut Platzer.

Die Auswertungen seien in diesem Punkt jedoch nicht eindeutig. Die AOK Bayern stehe jetzt vor der Entscheidung, ob die patientenindividuelle Verblisterung auf die AOK-Pflegenetze ausgeweitet werden soll.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.08.2011, 14:47:00]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Es kann nicht sein, was nicht sein darf!
Verblisterung ist eine wunderbare Sache, wenn gleichbleibende medikamentöse Therapie und individuelle Dosierung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorausgesagt werden können.

Die bei Versagen (Allergie, Neben-, Wechselwirkung, Unter-, Überdosierung, Noncompliance) der medizinisch-ärztlich-pflegerischen Prophetie leider notwendige Entblisterung und Neumedikation ist in ihren logistischen und ökonomischen Folgen bisher aus allen Studien ausgeblendet worden.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »