Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

Pflege: Künftig soll die Selbstständigkeit zählen

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will mit der anstehenden Pflegereform die Lage hunderttausender Demenzkranker in Deutschland und ihrer Angehörigen spürbar verbessern.

Ihm sei es wichtig, dafür einen neuen Begriff der Pflegebedürftigkeit einzuführen, sagte Bahr der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Stärker als bisher solle der Grad der Selbstständigkeit ein Maßstab in der Pflegeversicherung werden. Nicht nur körperliche Beeinträchtigungen, sondern auch die Situation von Demenzkranken solle berücksichtigt werden.

"An diesem Ziel, das auch in der Koalitionsvereinbarung formuliert ist, halten wir fest", sagte Bahr.

Entsprechende Vorschläge hatte bereits 2009 ein Regierungsbeirat vorgelegt. Beirats-Chef Jürgen Gohde hatte nun gefordert, das Gremium für die konkrete Ausgestaltung solcher Verbesserungen im Zug der Pflegereform erneut einzusetzen. Bahr zeigte sich dafür offen.

Der Beirat habe bereits im März gegenüber seinem Vorgänger Philipp Rösler (FDP) weiteren Klärungsbedarf festgestellt, sagte der Minister. "Es ist unstreitig, dass dieser Klärungsbedarf so schnell wie möglich abgearbeitet werden muss."

Er begrüße den Vorschlag Gohdes, den Beirat noch einmal einzusetzen. Gespräche darüber fänden in den nächsten Tagen statt. Für die Betroffenen solle schnellstmöglich etwas getan werden.

Von den rund 1,2 Millionen Altersverwirrten werden etwa 750.000 mit geringer Hilfe zu Hause gepflegt. Familienangehörige sind oft überlastet. Für das Jahr 2030 sagen Experten laut Pflegereport der Barmer GEK einen deutlichen Anstieg der Demenzkranken auf 1,8 Millionen und für 2060 auf 2,5 Millionen voraus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »