Ärzte Zeitung, 05.09.2011

Mehr Kompetenzen für die Pflege gefordert

BERLIN (wul). Die Potenziale der Pflege müssen besser ausgeschöpft werden. Das forderte der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK), Franz Wagner, kürzlich auf einem Pflegekongress in Berlin. "Pflege kann sehr viel leisten, man lässt sie nur nicht", beklagte er.

Dafür müssten aber die Kompetenzen für die Pflegeberufe ausgeweitet werden. Denn nur so könnten sie Patienten sinnvoll versorgen, sagte Wagner.

Aktuell würden Pflegende in manchen Bereichen aber an die Grenzen der rechtlichen Möglichkeiten stoßen, wenn sie beispielsweise bei der Veränderung von Insulindosierung oder der Auswahl eines bestimmten Wundverbandes ärztliche Verordnung brauchen.

Nach Auffassung von Wagner spricht nichts dagegen, wenn Pflegende mit einer entsprechenden Qualifikation solche Aufgaben eigenverantwortlich erledigen würden. "Das würde die Versorgung sogar wesentlich verbessern", war sich der Funktionär sicher.

Für die bessere Versorgung von Patienten soll auch die Perspektive der Pflegeberufe stärker berücksichtigt werden.

"Die Pflegenden haben im Gegensatz zu anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen in der Regel einen guten Eindruck von der häuslichen Situation des Patienten", sagte Wagner. Er forderte daher, interdisziplinäre Fallbesprechungen einzuführen.

In Berliner Krankenhäusern werden jährlich 600.000 Patienten versorgt, rund 100.000 Menschen werden im häuslichen Bereich oder in einem Heim gepflegt.

Topics
Schlagworte
Pflege (5114)
Personen
Franz Wagner (49)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »