Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

Bahr stellt klar: Keine Verzögerung bei Pflege

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die geplante erneute Einsetzung eines Beratergremiums für die Pflegereform gegen Kritik der Opposition verteidigt.

"Es handelt sich nicht um Verzögerung, sondern es ist Beleg für eine Umsetzungsstrategie", sagte Bahr am Donnerstag in der Haushaltsdebatte des Bundestags.

Der Beirat soll eine neue Einstufung von Pflegebedürftigen in die Pflegeversicherung konkret ausarbeiten. Demenzkranke sollen so bessergestellt werden.

SPD-Fraktionsvize Elke Ferner hielt dem entgegen, die Vorarbeiten des Beirats lägen bereits seit Frühjahr 2009 vor. "Der Pflegebeirat kann Ihnen doch nicht die politische Entscheidung abnehmen, (...) welche weiteren Leistungsverbesserungen es geben soll."

Bahr als "Tu-Nix-Minister" bezeichnet

Die Koalition sei zu uneins für klare Entscheidungen. Ferner kritisierte Bahr als "Tu-Nix-Minister". Der FDP-Politiker versicherte, die Koalition meine es ernst mit einer Pflegereform.

Angehörige würden dabei gestärkt. Bahrs Vorgänger hatte Eckpunkte für die Reform bis zum Sommer angekündigt, Bahr will sie bis Ende September vorlegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »