Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Kommentar

Begrenzte Ressourcen

Von Ilse Schlingensiepen

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das viel zitierte Motto scheint auch auf die Haltung vieler Menschen zum Thema Pflegebedürftigkeit zu passen. Die meisten wissen, dass ihnen im Ernstfall nicht nur persönliches Leid, sondern auch eine große finanzielle Belastung droht.

Nach einer Studie der Continentale Versicherung haben 87 Prozent der Menschen Angst vor der Pflegebedürftigkeit. Dennoch haben bislang nur rund zwei Prozent eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen.

Daraus auf Ignoranz oder Zweckoptimismus zu schließen, greift zu kurz. Schließlich sind es nicht nur Politiker, sondern auch Versicherer, die gebetsmühlenartig wiederholen, dass die Menschen mehr selbst vorsorgen müssen - gegen Krankheit, Altersarmut, Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit.

Die Ressourcen sind aber begrenzt, jeder muss entscheiden, wofür er das Geld ausgibt. Außerdem sagen die zwei Prozent nichts darüber aus, ob die Befragten nicht anderweitig für den Pflegefall vorgesorgt haben.

Die Studie zeigt zudem ein hausgemachtes Image-Problem der Versicherer: 57 Prozent gaben als Grund für den Verzicht auf eine Pflegepolice an, dass die Unternehmen im Bedarfsfall ohnehin nicht bezahlen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Kaum Interesse an Pflegezusatzversicherungen

Topics
Schlagworte
Pflege (5327)
Personen
Ilse Schlingensiepen (1817)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »