Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Professur für Pflege an der Uni Lübeck neu besetzt

LÜBECK (di). Der Pflege- und Gesundheitswissenschaftler Professor Sascha Köpke hat die neu geschaffene Professur für Forschung und Lehre in der Pflege an der Lübecker Universität übernommen.

Es ist die erste Professur für Pflegewissenschaft in Schleswig-Holstein überhaupt und die erste universitäre Professur in diesem Fachgebiet mit direkter Anbindung an ein Universitätsklinikum in Norddeutschland.

Köpke wird die gleichnamige Sektion am Institut für Sozialmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) leiten.

Er kommt von der Universität Hamburg, wo er verschiedene überregionale Forschungsprojekte etwa zur Versorgung älterer und chronisch kranker Menschen betreut hat.

Pflegeforschung wird ausgebaut

Das UKSH will mit der neuen Professur die Grundlage für den weiteren Ausbau der Pflegeforschung legen. Köpke will etwa untersuchen lassen, von welchen Pflegemaßnahmen und Strukturen Patienten am besten profitieren können.

"Pflegeforschung muss klinisch relevant sein, also dem Patienten dienen", lautet sein Anspruch.

Durch die enge Anbindung der Professur und der von ihm geleiteten Sektion an die universitäre Medizin und die Krankenversorgung am UKSH sieht er optimale Rahmenbedingungen, um diesen Anspruch zu verwirklichen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »