Ärzte Zeitung online, 17.09.2011

Grüttner: Gelder für die Pflege umschichten

WIESBADEN/BERLIN (dpa). Kurz vor der geplanten Vorlage von Gesundheitsminister Bahrs Pflegereform fordert Hessen, durch eine Absenkung der Renten- und Arbeitslosenbeiträge zusätzliche Mittel freizumachen.

Vor allem für Demenzkranke seien Leistungsverbesserungen nötig, sagte Landessozialminister Stefan Grüttner (CDU) in Wiesbaden. Für die Pflege müsse die Gesellschaft mehr Geld bereitstellen, ohne dass die Sozialabgaben steigen sollten.

"Beide Ziele könnten zum Beispiel erreicht werden, wenn aufgrund der bisher positiven konjunkturellen Entwicklung die Beitragssätze bei der gesetzlichen Rentenversicherung und bei der Arbeitslosenversicherung abgesenkt werden."

Grüttner kritisierte das Konzept der CSU, nach dem die Betreuungsleistungen für Demente und die Eingliederungshilfe für Behinderte zusammengeführt und aus Steuermitteln bezahlt werden sollen. Zusätzliche Bürokratie wäre seiner Ansicht nach die Folge.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will bis zum kommenden Freitag (23. September) Eckpunkte für seine Pflegereform vorlegen. Doch noch sind sich die Koalitionspartner in zentralen Fragen uneins.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »