Ärzte Zeitung online, 19.09.2011

Spahn will 5 Euro mehr für die Pflege

Die Reform der Pflegeversicherung steht an: Doch bevor Gesundheitsminister Bahr (FDP) sein Konzept an diesem Freitag vorstellt, sind CDU und CSU bereits mit eigenen Überlegungen vorgeprescht. Neuer Krach in der Koalition?

BERLIN (dpa). Für die Pflegeversicherung will die CDU einen "Zukunftsbeitrag" von allen Versicherten in Höhe von fünf Euro erheben.

Dies kündigte der gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jens Spahn (CDU), in der Montagsausgabe der "taz" an. Er legte erstmals ein konkretes Finanzierungskonzept für die Reform vor, die 2012 Gesetz werden soll.

Danach ist ein Zusatzbeitrag von fünf Euro im Monat für jeden Versicherten vorgesehen. Zudem soll der Pflege-Beitrag leicht steigen.

Spahn will keine Zusatzversicherung

Durch eine Verschiebung von Leistungen in die gesetzliche Krankenversicherung dürften sich die Beiträge dort erheblich erhöhen.

Der im schwarz-gelben Koalitionsvertrag vereinbarten kapitalgedeckten Zusatzpflegeversicherung, die Kernstück der FDP-Überlegungen ist, erteilte Spahn eine Absage.

Die für eine bessere Pflege von Demenzkranken erforderlichen zwei Milliarden Euro sollen dem Bericht zufolge vor allem von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden.

"Die Pflegekassen übernehmen seit 1995 die medizinische Behandlungspflege in den Pflegeheimen, obwohl das eigentlich Aufgabe der Krankenversicherung wäre", sagte Spahn der "taz".

Und weiter: "Das müssen wir ändern. Das würde die Pflegeversicherung um 1,6 Milliarden Euro entlasten.". Die dann noch ausstehenden 400 Millionen Euro erhofft er sich von einer moderaten Anhebung des Pflege-Beitragssatzes.

Seehofer springt Spahns Absage bei

CSU-Chef Horst Seehofer erteilte Plänen für eine kapitalgedeckte Pflegezusatzversicherung eine erneute Absage.

Die Regierung solle lieber "bei der solidarischen Pflegeversicherung bleiben und stattdessen überlegen, die Demenzkranken in ein Bundesleistungsgesetz miteinzubeziehen", sagte der bayerische Ministerpräsident dem "Spiegel".

Die CSU will Behinderte, schwere Pflegefälle und Demenzkranke aus der Pflegeversicherung herausnehmen und Leistungen aus Steuermitteln finanzieren. Bayern ist nach Seehofers Worten bereit, "Geld dafür mitzuliefern".

Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) plädierte dafür, die zusätzlichen Mittel für Demenzkranke durch eine Absenkung der Beitragssätze zur Renten- und Arbeitslosenversicherung freizumachen. Grüttner wies das CSU-Konzept als zu bürokratisch zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »