Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Ersatzkassen für Spahns Konzept

BERLIN (eb). Der Vorstandsvorsitzende des Ersatzkassenverbandes, Thomas Ballast, hat die Vorschläge des CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn zum Aufbau eines Kapitalstocks in der Pflegeversicherung begrüßt.

"Ein kollektiver Kapitalstock innerhalb der umlagefinanzierten Pflegeversicherung ist die bessere Alternative als eine komplette Privatisierung bei der Bildung eines Kapitalstocks, also eine Art Pflege-Riester", so Ballast.

Spahn hatte vorgeschlagen, dass jeder Versicherte zusätzlich zu seinem Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung fünf Euro pro Monat einzahlen sollte, um einen Kapitalstock aufzubauen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5436)
Personen
Jens Spahn (1067)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »