Ärzte Zeitung online, 22.09.2011

Pflegereform: Behinderte fühlen sich außen vor

MÜNSTER (dpa). Im Streit über die Pflegereform verschließt die Politik nach Expertenansicht die Augen vor der rasant wachsenden Zahl pflegebedürftiger behinderter Menschen.

Während die Bundesregierung über mehr Leistungen für Demenzkranke streite, blieben Menschen mit Behinderung in der Diskussion außen vor, sagte der Bundesvorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft überörtlicher Sozialhilfeträger, Matthias Münning, der Nachrichtenagentur dpa.

"Dabei kann man Demenz und geistige Behinderung ab einem gewissen Stadium gar nicht mehr trennen. Die behinderten Menschen müssten die gleichen Leistungen aus den Pflegekassen bekommen."

Weil Behinderte heute eine höhere Lebenserwartung hätten, werde das Problem der Pflege im Alter immer dringender.

"Behinderte in die Pflegeversicherung aufnehmen"

Münning: "In zehn Jahren werden wir viermal so viele Menschen mit geistiger Behinderung über 60 Jahren haben wie im Jahr 2010." Das Geld dazu soll der Bund nach Münnings Ansicht aus den Pflegekassen beisteuern.

Ein CSU-Modell, das Leistungen für Menschen mit Handicap aus neuen Steuern finanziert, nehme Behinderte zwar in den Blick. Aber zwei Finanzierungsmodelle parallel zu betreiben, leuchtet Münning nicht ein.

"Besser wäre es, die behinderten Menschen einfach mit in die Pflegeversicherung zu nehmen. Warum sollte es da auch Unterschiede geben?"

Rund eine Milliarde Euro müssten nach seinen Schätzungen für Menschen mit Behinderung zusätzlich aufgebracht werden.

"Und da sollte man genauso um eine Finanzierungslösung ringen wie bei den Demenzkranken." Für die hatte CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn erst kürzlich zwei Milliarden Euro eingeplant.

Topics
Schlagworte
Pflege (5429)
Krankenkassen (17941)
Krankheiten
Demenz (3307)
Personen
Jens Spahn (1062)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »