Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Schwerbehinderung: LSG urteilt familienfreundlich

Ab welchem Einkommen der engsten Familienangehörigen müssen diese für schwerbehinderte Kinder Unterhalt leisten? Diese Frage klärte jetzt das Landessozialgericht Celle. Die Entscheidung ist übertragbar auf die Unterstützung alter Menschen durch ihre Kinder.

Schwerbehinderung: LSG urteilt familienfreundlich

Nur wer ein wirklich sehr hohes Einkommen hat, muss selbst für den Unterhalt volljähriger behinderter oder schwer kranker Kinder aufkommen, urteilte das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen.

© Gina Sanders / shutterstock.com

CELLE (mwo). Nur bei wirklich sehr hohen Einkommen müssen Eltern selbst für den Unterhalt volljähriger behinderter oder schwer kranker Kinder aufkommen.

Ansonsten sieht das Gesetz die Gesellschaft und damit die Sozialhilfe in der Pflicht, heißt es in einem veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle.

Auch übertragbar auf die Unterstützung alter Menschen durch ihre Kinder

Die Entscheidung ist übertragbar auf die Unterstützung alter Menschen durch ihre Kinder.

Schwer Kranke und behinderte Menschen, die nicht selbst für sich sorgen können, haben Anspruch auf "Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung" von der Sozialhilfe.

Grenze liegt bei 100.000 Euro pro Jahr

Die jeweiligen Eltern oder auch die Kinder müssen laut Gesetz nur dann für sie aufkommen, wenn ihr Einkommen höher ist als 100.000 Euro pro Jahr.

Allerdings ist umstritten, ob diese Grenze für jeden Elternteil einzeln oder für beide gemeinsam gilt.

Landessozialgericht: Einkommensgrenze müsse für jedes Elternteil einzeln gelten

Im Fall eines psychisch Kranken aus Niedersachsen entschied nun das Landessozialgericht in Celle, die Einkommensgrenze müsse für jedes Elternteil einzeln gelten.

Bei der Neuordnung der Sozialhilfe habe der Gesetzgeber "bewusst weitgehend auf einen Unterhaltsrückgriff gegenüber Eltern und Kindern verzichtet", um die Betroffenen aus der versteckten Armut zu holen.

Für den Lebensunterhalt schwer kranker und behinderter Menschen müsse vorangig die staatliche Gemeinschaft einstehen

Nach der Vorstellung des Gesetzgebers habe für den Lebensunterhalt schwer kranker und behinderter Menschen "vorrangig die staatliche Gemeinschaft einzustehen".

Daraus folgert das LSG, der Gesetzgeber habe nur nahe Angehörige mit "sehr hohen Einkommen" zu einem eigenen Beitrag heranziehen wollen. Würde die Grenze von 100.000 Euro aber auf beide Eltern gemeinsam bezogen, "würden auch Bezieher mittlerer Einkommen erfasst".

Höchstrichterlich ist die Streitfrage noch nicht entschieden. Mit seinem am 28. Juli 2011 verkündeten und jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil ließ das LSG die Revision zum Bundessozialgericht in Kassel zu.

Az.: L 8 SO 10/09

Topics
Schlagworte
Pflege (5114)
Personen
Gina Sanders (319)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »